Der USP - Wie du deine Marke richtig positionierst

25. 10. 2018
Wie du deinen USP schärfst

Klar: USP steht für „Unique Selling Proposition“ und gilt bei der Gründung eines Unternehmens oder der Definition einer Marke als Ausgangspunkt für alles weitere.  Ohne zu wissen, was deine Marke von anderen abhebt, wofür sie steht und was die Vorteile sind, braucht man eigentlich erst gar nicht weiterdenken. Und dennoch haben große Marken und gute Marketer so ihre Probleme einen klaren USP herauszukristallisieren. Daher haben wir ein paar Denkanstöße und Tipps gesammelt, wie du deinen USP schärfst.

Authentizität ist alles

Wenn du deinen USP definierst, zähle nicht nur Eigenschaften deiner Marke auf. Was wirklich zählt und deine Kunden auch wirklich interessiert, sind die Vorteile, die sie auf emotionaler Ebene überzeugen. Und dabei ist Authentizität das oberste Gebot. Zum Beispiel: Ein Nagelstudio, das mit organischem Nagellack wirbt und darauf seinen USP aufbaut, hat einen bitteren Beigeschmack. Kann Nagellack überhaupt organisch sein? Der USP wirkt in diesem Fall falsch und nicht authentisch. Und immerhin will niemand gerne hinters Licht geführt werden. 

Wahre Vorteile, wahrer USP

Als Marketer kann man nicht einfach nur behaupten, dass man Unternehmen helfen kann, potentielle zu wahrhaften Kunden zu machen – man muss es auch wirklich tun. Das schafft man durch genaues Offenlegen der Philosophie, der Methode und der erzielten Ergebnisse. 
Hier sind drei Tipps, wie du deinen USP formst:

  • Identifiziere, was du anders machst und was zu beispiellosen Erfolgen führt
  • Stelle dir die Gedanken vor, die in deinem idealen Kunden vorgehen – und passe deinen USP daran an
  • Akzeptiere Einwände und wandle sie zu deinem Vorteil

Im Marketing sind vier Schritte definiert, die dir helfen sollen, deine Vorteile zu sehen:

  • Erstelle eine Liste aller deiner Services, Eigenschaften oder Produkte
  • Wieso nennst du diese Eigenschaften überhaupt?
  • Frage dich, wie deine Features die Wünsche deiner potentiellen Kunden erfüllen können
  • Und frage dich, was den Kunden am Ende auf emotionaler Ebene anspricht

Du brauchst Hilfe, deinen USP zu formen? Wir helfen gerne! Melde dich einfach unter hallo@movemus.at  


KOMMENTIEREN / 0 KOMMENTARE