Movemus | Trends im Storytelling: So fesselst du deine Leserschaft!
16107
post-template-default,single,single-post,postid-16107,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,paspartu_enabled,qode_grid_1200,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-17.2,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.6,vc_responsive
Aus einem Buch fliegen Zeichnungen

Trends im Storytelling: So fesselst du deine Leserschaft!

Jetzt mal ehrlich, wer von euch liest regelmäßig Blogbeiträge? Und jetzt mal noch ehrlicher, wer liest diese Beiträge auch bis zum letzten Wort? Seine Leser dazu zu bringen Blogbeiträge, Zeitungsartikel oder Inserate zu lesen ist die eine Sache – sie regelrecht an die Zeilen zu fesseln eine andere. Letzteres unterliegt der hohen Disziplin des erfolgreichen Storytellings – in Zukunft begleitet von Begriffen wie Storyliving und Storyscaping, aber zu diesen Trends später mehr. 

Fakt ist: Wird der Leser vom Schreiber mittels erfolgreichem Storytelling abgeholt, ja wird er vielleicht sogar zum Teil der Geschichte gemacht oder darf er schlussendlich mitentscheiden wie die Story zu Ende geht, so erscheint ihm das Gelesene spannender – er ist mittendrinn und hängt mit Augen und Fantasie regelrecht an den Zeilen.

Doch wie funktioniert erfolgreiches Storytelling und was hat es mit Storyliving und -scaping auf sich? Es folgen Tipps & Tricks zur hohen Kunst des Geschichtenerzählens – oder wie man Leser an seine Zeilen fesselt …

Von Fantasie, Geschichten und Technik 

Im Netz Geschichten zu erzählen, die mitreißen, ist dank neuester Technik für Verfasser viel einfacher geworden. Dennoch muss man jene Techniken erstmal beherrschen und dabei vor allem immer eines im Kopf behalten: Es geht immer noch um die Story und nicht um ihre Aufbereitung. Zu viel technikverliebter Schnick-Schnack ohne Hintergrund langweilt den Leser fast genauso schnell wie ein nichtssagender Fließtext.

Konzentriere dich auf die Geschichte, die du erzählen willst. Was soll sie bewirken? Was sollen Leser fühlen, wenn sie deine Story lesen (ich hoffe schwer, du beantwortest diese Frage nicht mit „Langeweile“). Die Story muss rüberkommen – egal wie du sie präsentierst. 

Storyliving 

Mit Storytelling ist – wie es der Name schon verrät – das Erzählen einer Geschichte gemeint. Storyliving jedoch, ermöglicht es dem Leser, eine Geschichte mit allen Sinnen zu erleben. Der Verfasser bedient sich Darstellungsformen wie Virtual Reality und entführt den Leser voll und ganz in die Welt der Story.

Mittels professionellen Headsets und Spielen (die by the way bereits günstig erworben werden können) katapultieren sich bereits viele Gamer in die virtuelle Welt. Das Videospiel – oder eben die Story – wird hautnah miterlebt. Auch für Unternehmen eignet sich diese Art von Storytelling um Storys sowie Marken für Kunden erlebbar zu machen. Eine Option für dein Unternehmen?

Eine weitere Form von Storyliving stellt der Livestream dar. Die Funktion, ein Event, ein Ereignis oder lediglich eine lustige Situation live übertragen zu können, bieten mittlerweile unterschiedliche Social Media-Plattformen an. Der Drang, überall dabei zu sein und nichts mehr zu verpassen, ist in der heutigen Gesellschaft fest verankert und kann mit dieser Technik des Storytellings gestillt werden.

Ein Livestream als Beispiel für Storytelling lässt sich meist schon mit wenig Budget umsetzen und beeinflusst die Klickraten einer Story wahnsinnig. Organisierst du Events? Passiert in deinem Office gerade etwas, was die Außenwelt unbedingt erfahren muss? Live damit!

Weitere Beispiele des Storylivings:

  • Beim interaktiven Storytelling kann der Leser darüber bestimmen, wie die Geschichte weitergehen soll.
  • Beim Hören eines Podcasts fühlt sich der Leser als Teil des Gesprächs.

Storydoing

Beim Storydoing muss das, was erzählt wird, zuvor einmal getan werden. Im Falle eines Unternehmens, werden zum Beispiel eigene Kompetenzen mit einem relevanten Gesellschaftsthema verknüpftDiskussionen zu entfachen oder Lösungsansätze zu präsentieren ist dabei das Ziel.

Der Leser ist nicht mehr „nur“ Leser, sondern nimmt an Diskussionen teil, gibt Ratschläge oder schreibt Bewertungen. Die Message, die das Unternehmen eigentlich an den Kunden bringen will, versteckt sich im Hintergrund – wird aber unbewusst immer wahrgenommen.

Wie wäre es zum Beispiel, eine Spendenaktion zu unterstützen und dies an Leser zu kommunizieren? Des Weiteren regen beim Storydoing Events und Kampagnen zum Mitmachen an.

Storyscaping

Beim Storyscaping hat die erzählte Geschichte weder Anfang noch Ende. Die Story wird kontinuierlich weitererzählt – eine große Markenwelt wird erlebbar gemacht. Hierzu gehört das transmediale oder Transmedia Storytelling. Über viele unterschiedliche Medien wird eine Geschichte erzählt. Ein großes Publikum kann zu unterschiedlichen Zeitpunkten und über unterschiedliche Kanäle in die Story einsteigen.

Verbreite die„Geschichte“ deiner Marke über unterschiedliche Kanäle: Print, Social Media, Blogbeiträge, Videos oder Podcasts! Die Marke hält sich im Hintergrund während ihre Markenwelt erlebbar wird. Der Leser fühlt sich als Teil eines großen Ganzen.

Du benötigst unverwechselbaren Content, der deine Leser mitreißt? Movemus brand positioning ist dein Ansprechpartner!